Posts mit dem Label LARP werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label LARP werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 8. November 2017

Die Abenteurer-Gewandung für den Elfen Ithilionn: Der Entwurf

Und schon ist wieder November ...
Jetzt wollte ich schreiben, dass es noch gar nicht so lange her ist, dass wir euch die Festgewandung von Christians Elfen-Charakter namens Ithilionn gezeigt haben und nun war das doch schon im Juli... Natürlich steht auch dieses Jahr eine Silvester-Con an und da es dieses Jahr eine Abenteuer-Con wird, braucht der Elf einen weiteren Satz Gewandung.
Der Entwurf dafür steht schon eine Weile und enthält als Neuerungen primär eine Tunika und einen offenen Mantel, welche beide an den Stil der Festgewandung angelehnt sind um den Wiedererkennungswert zu erhalten.

Die Hose bleibt gleich, wobei ich sie bereits ein zweites Mal in einer etwas weiter geschnittenen Variante genäht habe, da sie in der Variante der Festgewandung für Bewegungen wie schnelles Laufen, Ausfallschritte u.ä. nicht so gut geeignet ist.;)
Als Weste wird hier die alte Weste des Halb-Elfen wieder Verwendung finden, wobei ich die Schnittführung am Saum an das neue Design anpassen werde.
Die Stoffe sind bereits gekauft, der Mantel wird ein wenig dunkler als auf dem Entwurf, es sei denn wir finden auf dem nächsten Stoffmarkt noch einen anderen Stoff, der besser passt.
Der vorgesehene Ledergürtel ist ebenfalls ein altes Accessoire des Halb-Elfen, den Christian ein wenig überarbeiten wird.
Und dieses Mal sollten wir deutlich vor Weihnachten schon mit der Gewandung fertig sein. ;)

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Neue Gewandungsfotos des Magiers

Das spätsommerliche Wetter spielt uns in die Hände und wir konnten nun endlich die Tragefotos der neuen Gewandung von Christians Zigeuner-Magier nachholen. :)
Hier sieht man nun auch die Fledermaus-Broschen, die wir noch als kleines Accessoire gebastelt haben damit der Kapuzenschal auch dauerhaft in seiner angedachten Position hält.

Montag, 2. Oktober 2017

Die erste Gewandung für den Nachwuchs-Helden

Für die Bilder von Christians neuer Magiergewandung warten wir derzeit noch auf besseres Wetter, aber ich habe ja nicht nur für ihn sondern auch für unseren Sohn etwas genäht und das kann ich euch schon in Gänze zeigen. :)
Die Hose ist wieder eine "RAS Babyhose", dieses Mal allerdings nicht wie die anderen aus Jersey, sondern aus Baumwollköper mit Jersey-Bündchen. Die Tunika aus violettem Leinen ist nach dem Schnitt der "Elfentunika" aus der Schnittmustersammlung Zwergenverpackung II von Farbenmix entstanden. Die graue Gugel ist aus dem gleichen Leinen-Baumwollmix, der auch als Innenfutter für Christians neunen Kapuzenschal dient und die Lederpuschen sind eine Gemeinschaftsarbeit von Christian und mir. Allgemein sind das bis auf die Bündchen lustigerweise alles Stoffreste von Stoffen, die ich entweder für Christians aktuelle oder vorherige Magiergewandung verwendet habe. ;D
Damit unser Zwerg unterwegs während der Con seinen Schnuller nicht verliert, habe ich außerdem noch ein möglichst IT-taugliches Schnullerband zusammen gebastelt. Wer sich nun fragt wie wir mit ihm "unterwegs" waren: Wir haben ihn die meiste Zeit abwechselnd in einer Meitai Babytrage getragen. :) 

Dienstag, 26. September 2017

Von Altären und Reliquien (was man als Magier so braucht)

Ursprünglich hatten wir ja angekündigt auf der letzten Con ein paar Bilder von der neuen Ausstattung meines Magiers "in Action" zu schießen. Leider hat das allerdings, wie es ja immer mal wieder so ist, nicht wie gewünscht geklappt. Zumindest was die Bilder angeht. Dennoch keine Bange, wir machen einfach welche im kontrollierten Umfeld und liefern das nach ;-).

Bis dahin möchte ich euch allerdings gerne mein jüngstes Werk zeigen. Dieser Magier funktioniert etwas an den üblichen Magier-Klischees vorbei und erlangt sein Wissen im Spiel nicht nur durch Bücher sondern steht ebenfalls mit "höheren Mächten" in Kontakt.
Landläufig würde man sagen mit Göttern. Natürlich braucht es dafür die ein oder andere Reliquie und auch einen entsprechenden Altar.
Letzteren habe ich in eine Holztruhe eingebaut, die ich mir über eBay ergattern konnte und mit Ösen sowie zwei Ketten ausgestattet habe, damit ich den Deckel aufstellen kann. Dieser funktioniert, wie man auf den Bildern sehen kann, als Unterbringung für eine ikonische Darstellung von dreien der Entitäten. Das ganze ist übrigens locker an den Mythen des alten Sumer bzw. Assyrien angelehnt, etwas gewürzt mit Lovecraftschem Gedankengut in Bezug auf sein Necronomicon ;-).
Den Bauch der Truhe habe ich mit einer Holzplatte abgedeckt. Sie wird innen von vier Eckhölzern getragen und dient zunächst primär als Altarplatte. Diese ist allerdings an den beiden Knäufen in Steinoptik herausnehmbar. So kann ich im Bauch der Truhe wunderbar diverse andere Requisiten transportieren.
Die Platte im Deckel ist aus mehreren Lagen Worbla modelliert und mit Modellbau-Farben in Kupfer bemalt und trocken gebürstet. Die beiden Reliquienplatten sind ebenfalls aus Worbla angefertigt und haben einen Kern aus Moosgummi.
Der Altar war so bereits auf der letzten Con im Einsatz und ist, soweit ich weiß, recht gut angekommen. Wie immer habe ich aber natürlich bereits Ideen, wie ich mit dem guten Stück weiter mache, schließlich verleitet der abgedeckte Truhenbauch dazu das ganze noch mit Technik aufzurüsten. Davon aber mehr, wenn es soweit ist ;-).

Mittwoch, 13. September 2017

Ein neuer Mantel für den Magier und noch etwas mehr - Mantel und Kapuzenschal

Der Mantel und der Kapuzenschal sind mittlerweile fertig. An dem Mantel musste ich nachträglich noch ein paar Änderungen durchführen, da er im ersten Anlauf bei Christian doch sehr aufgetragen und optisch extrem breite Schultern gemacht hat. Daher ist zugunsten der Optik die Option den Mantel vollständig schließen zu können entfallen.
Der Mantel selbst ist aus lilanem Polsterstoff und grau-schwarzem Baumwoll-Leinen-Mix. Der Schal ist aus dem gleichen Mix und einem traumhaften schwarzen Brokat.
Ursprünglich wollten wir statt des schwarzen Brokats gerne einen Stoff in dunkel grau / anthrazit mit grau-silbernem (Paisley-)Muster, sind in der Richtung aber nicht fündig geworden.
Ein neues Hemd werde ich vor der Con nun nicht mehr nähen, aber Tragefotos wird es nach der Con trotzdem geben. Ich hoffe einfach darauf, dass wir zwischendurch noch ein bisschen Sonnenschein dafür einfangen können. ;)

Montag, 4. September 2017

Ein neuer Mantel für den Magier und noch etwas mehr - Der Entwurf

Es ist September, also gibt es wie versprochen wieder LARP-Sachen. :)
Für Christians Zigeuner-Magier gibt es auf Grund der letzten Entwicklungen nach langer Zeit nun auch eine neue Gewandung oder zumindest einen Teil: der Mantel wird ersetzt und es kommt als variables Accessoire ein dekorativer Kapuzenschal hinzu. Das Hemd will ich auch nochmal neu nähen, allerdings im gleichen Design wie bisher, nur aus anderem Stoff und etwas mehr auf Maß. ;)
Wie ich gerade feststellen musste, gibt es außer dem ersten Foto der damals noch unfertigen Gewandung des Charakters gar kein explizites Bild der vollständigen noch aktuellen Gewandung hier im Blog.
Dummerweise existiert auch außerhalb des Blogs kein vollständiges derartiges Bild. :(
Da ich euch aber den aktuellen Stand vor der Überarbeitung gerne noch einmal zeigen möchte, gibt es hier jetzt zwei Bilder, mit denen sich dieses Ziel noch so gut es geht, erreichen lässt.
Das erste und letzte Bild von Kopf bis Fuß ist von 2014. Viel hat sich seitdem am Mantel aber auch nicht mehr verändert, nur die Knöpfe und die Knopfleiste haben wir letztes Jahr entfernt, da Christian den Mantel mit der neuen Weste nur noch offen getragen hat.
 Von der Trageweise mit der Weste gibt es wie geschrieben kein vollständiges Bild mehr, aber auf diesem Bild aus diesem Jahr kann man es immerhin noch ganz gut erahnen. ;)
Der Dank für das Bild geht mal wieder an Charakterfotografie van Rotten. :)
(Wobei ich hier den Bildausschnitt auf Grund der Leute im Hintergrund ein wenig verkleinert habe)

Dienstag, 25. Juli 2017

Der Elf - Gewandungsfotos von der Con

Christian hat zwar noch nicht alles, was er für den Elfen gebastelt hat, gezeigt, aber da es auf den Gewandungsfotos der Con eh nicht mit drauf ist, können wir diese auch vorziehen. ;)
Wie bereits im Post zum Entwurf geschrieben, gehören zur Gewandung im Gegensatz zu bisher auch Perücke, Kontaktlinsen, Make-Up (ohne Bart) und die gekaufte Blätter-Maske.
Entstanden sind die Bilder während des besuchten Silvester-LARPs 2016 auf dem Gelände vom Schloss Dreilützow.

Sonntag, 16. Juli 2017

Accessoires für den Elfen I - Ein Schultermantel aus Schuppen

So, auch von mir ein fröhliches: Hallo da sind wir wieder! :-D
Christiane hat euch ja auch schon ein wenig auf den Stand gebracht, was die längere Pause angeht also will ich einfach direkt an ihren letzten Post anknüpfen und das erste Accessoire für meinen Elfen-Char vorstellen.
Vielleicht erinnert ihr euch ja noch daran, dass ich vor einiger Zeit mal eine Lederrüstung mit Aluminium-Schuppen benietet habe, um daraus eine Rüstung für meinen ehemaligen Halb-Elfen-Char zu konstruieren. 
Wieder einmal habe ich besagte Aluminium-Schuppen zur Verwendung gebracht. Allerdings dieses Mal inklusive Ring-Geflecht und nicht ausschließlich in goldener Farbe. Die zugrunde liegende Idee ist die eines halblangen, asymmetrisch fallenden Mantels.
Das Ergebnis ist ein breiter Ledergurt, welcher auf ein goldenes und ornamentiertes Stoffstück genäht ist und an dem ein Dreieck aus verketteten goldenen und grünen Schuppen hängt. Das ganze wird durch einen weiteren Gurt (ebenfalls aus Leder) über der Schulter gehalten.

Zugegebenermaßen war ich, gerade ob der Farbwahl, zunächst etwas unsicher, was das Ergebnis angeht. Mittlerweile bin ich aber sehr zufrieden damit. Der Mantel gibt dem Elfen noch eine Prise mehr Extravaganz und unterstreicht, gerade bei vollständiger Gewandung, eine gewollte Andersartigkeit von "normalen" Charakteren. 
Wie meistens habe ich auch hier noch Folgepläne was den Ausbau des Accessoires angeht. Zum Beispiel möchte ich das breite Lederstück mit ein paar elfischen Verzierungen punzieren. Davon dann aber mehr, wenn es soweit ist :-).











Donnerstag, 6. Juli 2017

Der Elf - Der Mantel (und die Geschichte der Entstehung, Teil 3)

Hallo zusammen, hiermit melden wir uns nach der doch etwas länger gewordenen Blogpause zurück. :)

Hier kommt nun der dritte Teil der Elfengewandung und damit vorerst der letzte von mir dazu. Die ergänzenden Basteleien sind von Christian bzw. Gemeinschaftsarbeiten von uns beiden über die er dann schreiben wird. Und danach gibt es dann auch die vollständigen Gewandungsfotos mit allem drum und dran. ;)

Der Mantel ist Vokuhila geschnitten und mit einem Stehkragen, kurzen Ärmeln und Scheinärmeln darüber versehen (ich nenne diese Teile an der Schulter auch gerne "Schulterflügel" ;) ) und wie die Robe ebenfalls aus Dupionseide. Die Besonderheit am Mantel sind die Biesen darauf (die kleinen aufgesetzten Falten). Für diese habe ich mir extra vorher einen Biesen-Nähfuß gekauft, was definitv eine gute Investion war. :)
Das größere Problem dabei war allerdings die Linien auf der Seide vorzuzeichnen, denn Seide und Wasser vertragen sich ja nicht so recht und dementsprechend waren Kreidelinien zum späteren Ausreiben und Abwischen keine Option. Bei Seidenmalerei haben wir früher immer mit selbst löschenden Trickmarkern gearbeitet, daher habe ich es auf einem Rest erstmal damit versucht, da ich im Internet auch keine Lösung der Variante "funktioniert immer" gefunden habe. In diesem Fall hat es aber funktioniert und die Hilfslinien sind von alleine wieder vollständig verschwunden. :)
Um nochmal auf meinen wundervoll chaotischen "Zeitplan" bei dieser Gewandung zurück zu kommen, den ich ja in den vorangegangenen Posts bereits immer wieder erwähnt habe: Nachdem die Auswahl der Seide ja etwas länger gedauert hat und die Robe noch Änderungen erforderte, habe ich mit dem Mantel erst während der Weihnachtsfeiertage begonnen und bin erst am Abend vor der Con fertig geworden ... das war natürlich ursprünglich nicht so geplant. ;)

Sonntag, 7. Mai 2017

Der Elf - Die Robe (und die Geschichte der Entstehung, Teil 2)

Und weiter geht's mit der ersten Gewandung des Elfen:
Wie bereits im letzten Post angedeutet, war die Suche nach dem passenden Material für uns eine kleine Odyssee:
Einen Tag nachdem ich den Entwurf endlich zu Papier gebracht hatte (ihr erinnert euch: dies war Mitte November), war Stoffmarkt in Hamburg und wir hofften dort etwas passendes zu finden. Außer den Verschlüssen und einigen Konen Overlockgarn haben wir dort jedoch nichts gekauft, dafür aber weitere Entscheidungen treffen können. Baumwolle, Leinen, Jaquard / Brokat ... nichts davon wollte so recht für die Gewandung passend sein. Das eine war zu schlicht, das andere doch zu sehr gemustert und so landeten wir gedanklich dann bei Seide bzw. Dupionseide. Preislich war das zwar ursprünglich nicht ganz so geplant, aber es erschien uns die beste Wahl und für einen Elfen nun mal auch durchaus passend. Also bestellte ich Stoffmuster verschiedener Seiden und Kunstseiden in diversen gängigen Online-Shops und wir befühlten und verglichen und waren vom Ergebnis doch eher enttäuscht. Nichts gefiel uns wirklich gut, mal passten die Farben nicht, der Stoff war zu dünn, zu glänzend, die Kunstseide wirkte meist auch wie solche ... Mehr oder weniger zufällig sind wir dann beim erneuten Durchforsten des Internets über naturstoff.de gestolpert und bestellten dort als letzten Versuch eine Farbkarte der Dupionseide und endlich hatten wir gefunden, was wir suchten. Dass die Dupionseide dort nochmal etwas mehr kostet als in anderen Läden, kostete uns wiederum etwas mehr Überwindung sie auch zu bestellen. Vor allem ich begann leicht nervös zu werden, da es mit Abstand das kostenintensivste Material für eine Gewandung war, das ich bisher unter der Nähnadel hatte und ich mir nicht einmal sicher war, dass die Gewandung am Ende auch so gut aussehen würde wie geplant. Christian war da (definitiv auch zu recht) deutlich optimistischer. ;)

Also bestellten wir einige Meter Seide und ich begann damit den Schnitt auf Papier vorzubereiten.
Die Robe sollte obenrum körpernah sitzen und nach unten hin bequem weit fallen und ausreichend Bewegungsfreiheit bieten. Der Schnitt besteht vorne und hinten jeweils aus einer geraden Bahn mit leichter Tailierung und wird nach unten hin durch eingesetzte Seitenkeile erweitert.
Die vordere Bahn ist bis auf Schritthöhe geschlitzt und mit einem Beleg verstürzt.

Hier erstmal Bilder im Ganzen:
(Das T-Shirt drunter gehört natürlich nicht zur endgültigen Trageweise der Gewandung. ;) )
Wer sich das frontale Bild genau ansieht, findet am unteren Rand oberhalb des Saumes auf Christians linker Seite eine kleine Wulst. Das ist das Resultat eines kleinen "Unfalls" auf der Con. Sowas kann passieren wenn man sich beim Treppensteigen etwas schwungvoll selbst aufs Gewand steigt. ;) Der Riss, der dabei entstanden ist, war natürlich unter der Berücksichtigung, dass dies gleich auf der ersten Con des Charakters passiert ist erstmal doof, aber sowas passiert eben. LARP-Gewandungen sind nun mal keine Deko. ;) Wir haben danach zwar überlegt ob wir links und rechts symetrisch einfach einen Teil der vorderen Bahn ersetzen, haben uns aber dagegen entschieden nachdem ich den Riss einfach großzügig mit einem engen Zickzack-Stich der Nähmaschine geflickt habe. Denn so auffällig ist die Stelle nun doch nicht und durch Flicken, Dreck, etc. bekommen auch LARP-Gewandungen mit der Zeit mehr Charakter. ;)

Und nun zu den Ärmeln der Robe: Auch die Ärmel sollten eher eng sein. Hierbei ist mir aber beim Schnittentwurf und beim Nähen zunächst etwas entgangen, denn ich habe die Ärmel vollständig geschlossen gearbeitet. Bei der Anprobe fiel uns dann beiden auf, dass sich die Ärmel so aber überhaupt nicht mehr hochkrempeln ließen und Christian hatte im Charakterkonzept vorgesehen aufgeschminkte Runen auf den Unterarmen zu tragen, die er bei Bedarf auch freilegen können wollte.
Das war zwar ein Problem, ließ sich aber zum Glück recht einfach lösen. :)
Ich habe die Ärmel nachträglich auf der Innenseite bis knapp unter die Ellenbeuge geschlitzt und auch hier wieder mit Belegen gearbeitet, damit man keine Innennähte sieht und außerdem um nicht zu viel Weite bei der Änderung aus dem Stoff zu nehmen. Deswegen sind statt Knopflöchern auch Kordelstücke (ebenfalls aus Seide) in der Naht eingefasst. 
Da es doch einiges an Text und viele Bilder geworden sind, kommt der Mantel dann im nächsten Post. ;)